Berichte Kinder & Jugend Stories

DiaFoPaed - aus dem Nähkästchen des Teams

© GraphicsRF - stock.adobe.com

Sommerlicher Ausflug per Bahn, Fahrrad und Fähre zur DiaFoPaed-Schulung © Marianne Magg

Für alle, die DiaFoPaed nicht kennen, hier kurz: DiaFoPaed (= Diabetes-Fortbildung für Pädagogen) ist unser Schulungsprogramm für LehrerInnen, ErzieherInnen und weiteres Betreuungspersonal in Kitas und Schulen in Bayern.

Einrichtungen, die Kinder mit Diabetes betreuen bzw. betreuen werden, können uns anfordern.  Je nach aktuellen Möglichkeiten vereinbaren wir einen Termin in Ihrer Einrichtung oder virtuell.

Wir erklären in unserer ca. 2-stündigen Fortbildung Grundsätzliches zu Diabetes und gehen besonders auf die Punkte ein, die im Schul- bzw. Kita-Alltag wichtig sind. Wir wollen Ängsten und Bedenken begegnen und zeigen: Diabetes in der Schule und Kita ist gemeinsam gut zu bewältigen. Im Anschluss erhalten die Teilnehmer eine Schulungsmappe mit ergänzenden Materialien, darunter auch eine umfangreiche Broschüre.

Mehr zu DiaFoPaed und wie man uns anfordert finden Sie hier!

Jetzt zum Nähkästchen:

Wir Referentinnen treffen auf motivierte, interessierte und besorgte Teilnehmende. Dabei ist jede Einrichtung, jedes Kind, jedes Team besonders. Wir erklären die Grundregeln zum Diabetes - der individuelle Unterstützungsbedarf ist sehr verschieden, so verschieden wie unsere Diabetes-Kids eben sind.

Wichtig ist uns die Weitergabe alltagstauglicher Tipps, aber auch der Hinweis, dass Sie Grenzen setzen können und dürfen. Die Verantwortung für die Diabetes-Therapie des Kindes endet für die Eltern nicht an der Kita-/Schultüre. Eine Eltern-Aufgabe besteht darin, gemeinsam mit dem Diabetes-Team den Aufwand für die Diabetes-Therapie im Kita-/Schulalltag so einfach wie möglich zu gestalten.

Kreative Lösungen sind gefragt – hiervon bringen wir viel aus jahrzehntelanger Selbsthilfearbeit mit. Und wir sind sehr beeindruckt von den Lösungen, die wir in diabetes-erprobten Einrichtungen kennen lernen – grandios, unsere Hochachtung! Auch bei DiaFoPaed lernen wir voneinander – das ist gelebte Selbsthilfe!

Ist DiaFoPaed selbstverständlich? NEIN!

Warum? DiaFoPaed können wir nur anbieten, weil wir ein begeistertes, motiviertes Team sind, das hierfür viel persönliche Freizeit einsetzt – für die Vorbereitung, die Wegezeit und die Schulung an sich. Wir versuchen dabei auch im Sinne der Zukunft unserer Kinder umweltfreundlich öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen – und stoßen hier im Flächenstaat Bayern auf viele Probleme z.B. schlechte Bahnverbindungen, wenn überhaupt! Unsere Anfahrten dauern leicht mal zwei Stunden!

Dank noch laufender Förderung durch die BARMER können wir DiaFoPaed aktuell kostenfrei für die Einrichtungen anbieten. Was, wenn das vorbei ist? Wir hören bei Anfragen immer wieder, dass z.B. ein Schulamt noch nicht einmal die Fahrtkosten für diese aus unserer Sicht notwendige Schulung erübrigen kann.

Der Wahnsinn zu Schulanfang

70 km Fahrt zu einer Hort-Schulung, danach 90 km Wegstrecke zur Schulung in einer Grundschule am Nachmittag - zwei Termine an einem Tag sind zu Schulanfang keine Seltenheit – Entzerrung leider nicht möglich! Warum? Viele Schulen erfahren heutzutage leider erst sehr spät, über welches Lehrpersonal sie zu Schuljahresanfang verfügen. (Wegen hoher Fluktuation betrifft dies auch immer mehr Kinderbetreuungseinrichtungen.) Für alle wäre frühzeitige Planung und rechtzeitige Schulung, bevor das Kind „da“ ist, besser. Die gelebte Realität ist seit Jahren eine andere – und deshalb muss sich das Schulungsteam zu dieser „Hoch“-Zeit im Ehrenamt dreiteilen - neben Job und Familie.

Deshalb bitten wir um Verständnis, dass es manchmal nicht sofort oder zum Wunschtermin geht – bzw. wir auch außerhalb von Corona auf „Online“ ausweichen müssen.

Drei Wünsche – gesicherte Finanzierung, Mitgliedschaft des Kindes, ehrenamtliche Unterstützung

Neben diesem Verständnis wünschen wir uns als DiaFoPaed-Team eines ganz besonders: Wir reißen uns die Beine für zeitnahe Schulung aus, um denjenigen, die unseren Kindern Inklusion ermöglichen, das nötige Rüstzeug zu geben. Wir fragen bei der Anfrage nicht, ob das Kind Mitglied im Diabetikerbund Bayern ist. Wir machen einfach. Jedoch lassen wir den Eltern einen mit reichlich Info-Material gepackten Umschlag übergeben. Wir würden uns riesig freuen, wenn die Familien, für deren Kids wir schulen bzw. geschult haben, spätestens dann Mitglied im Diabetikerbund Bayern werden würden. Denn, das muss man ganz deutlich sagen: ohne den Verein gäbe es DiaFoPaed nicht - das gilt auch für vieles andere. Doch leider schieben wir in dieser Hinsicht großen Frust, weil das einfach zu selten passiert! Das ist sehr schade!
Und natürlich wünschen wir uns Verstärkung fürs Team und eine langfristig gesicherte Finanzierung!