Kinder & Jugend Stories

Unsere DiabetesCamps 2018: Obing für die "Kleinen" und Berchtesgaden für die "Großen"

Lagerfeuer mit Stockbrot gehört zu jedem Camp

Grillen fehlt auch in keinem Camp!

DiabetesCamp Obing 2018 für 8-13-Jährige - wir waren dabei!

Die Camp-Regeln!

Auf dem Bauernhof

Schulung in Kleingruppen

Eine weitere Schulungseinheit

Backen: Überraschung für die Eltern!

Kathrin und Katharina beim Abwiegen

Basteln für zuhause

DiabetesCamp Berchtesgaden 2019 für 14-17-Jährige

FunTubing als Rafting-Ersatz

Jonglieren mit Daniel Schnelting

Hockey mit Daniel Schnelting

Voller Einsatz beim Hockey

Ausflug zur Sommerrodelbahn

Ausflug zum Königssee

Schulungseinheit mit Werte-Besprechung

Beim Schwimmen

Proviant wird überall mitgeführt - wir sind für alles gerüstet

Beim Sport immer voll dabei

Oh Schreck - kein Handynetz!

In allen Camps - abendliches Auslesen und Auswerten von Gerätedaten der Teilnehmer

2018 veranstalteten wir zwei DiabetesCamps, eines in Obing am Chiemsee für Kinder von 8 bis 13 Jahren und eines in Berchtesgaden für die Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren. Insgesamt 77 Kinder und Jugendliche haben an diesen beiden Schulungscamps teilgenommen.

Soviel vorweg: Mit zu viel Regen hatten wir 2018 nicht zu kämpfen. Heuer lauteten die klimatischen Herausforderungen „Hitzewelle“ und, besonders in Berchtesgaden, „Wassermangel in natürlichen Gewässern“. Aufgrund dessen erforderliche Alternativen wurden im Team und mithilfe der fachkundigen Einheimischen in unseren Unterkünften schnell gefunden, darin haben wir ja schon viele Jahre Übung.

DiabetesCamp Obing:

Schon am 3. August traf sich das Betreuerteam zum Kennenlernen und Details besprechen auf dem Seiml-Hof in Obing am Chiemsee, einem Erlebnisbauernhof. Am Samstagnachmittag reiste die Kinderschar an. Neben Zimmeraufteilung, alte Freunde wieder treffen, neue Teilnehmer kennen lernen, gab es natürlich auf einem Bauernhof viel zu entdecken.

Die Woche war prall gefüllt mit Schulungen und Unternehmungen. Immer mit dabei: Diabetes und das Lernen mit Hilfe vom Diabetes-Team: Wie passe ich mein Insulin an alle Aktivitäten an – beim Sitzen in Schulungen bzw. bei Outdoor-Aktivitäten mit viel Bewegung.

Zwei Tage waren die Kinder in der „Wildnis“ (= Natur) mit einem Erlebnispädagogen-Team unterwegs und lernten Feuer nicht nur zu machen, sondern auch sicher und respektvoll damit umzugehen, Kräuter der heimischen Natur zu erkennen und zu verarbeiten, ein Lager zu bauen usw. Auch jede Menge Spiele, die die Wahrnehmung und Geschicklichkeit herausforderten, wurden vom Einzelnen und unterstützt von der Gemeinschaft gemeistert. Und: In diesem grandiosen Sommer durfte ein Besuch des Naturfreibades in Obing nicht fehlen.

„Vom Korn zum Brot“ auch das lernten wir in der Naturwoche in Obing. Matthias und Chris erklärten uns zuerst die verschiedensten Kornsorten. Danach wurden einige Mehlsorten mit Hefe und Sauerteig zu einem Teig angerührt. Beim Teigkneten mit den Händen fühlten nicht nur die Mädchen und Buben, sondern auch die Betreuer, wie schwer früher das Arbeiten ohne Maschinen gewesen ist. „Mir tun die Arme schon weh“, klagte Raphael und nicht zuletzt auch Kathrin und Katharina. Als dann der Duft des frisch gebackenen Brotes durch die Räume zog, waren alle zufrieden mit ihren eigenen Kreationen. Begeistert übergaben die Kinder das selbst Geschaffene am nächsten Tag an ihre Eltern. Viel zu schnell war diese Camp-Woche vorbei, da waren sich alle einig.

DiabetesCamp Berchtesgaden:

Für den harten Kern des Camp-Teams, das in beiden Camps aktiv war, gab es jetzt ein paar Tage zum Verschnaufen und Umziehen in die Räumlichkeiten des CJD Berchtesgaden. Dort reisten am 17. August „die Großen“ an. Auch hier war die Kombination Lernen um das eigene Diabetesmanagement und Freizeitaktivitäten Programm. Und da wartete viel, denn das CJD selbst und die Umgebung hat jede Menge zu bieten – nur das Rafting musste entfallen: Der Wasserstand war einfach zu niedrig. So ging es dann auf andere Art und Weise ins Wasser – FunTubing auf dem Attersee! Auch der Königssee und St. Bartholomä war eines unserer Ausflugsziele. „Diabetes kreativ“, der Bilderwettbewerb des CJD, bei dem Kinder und Jugendliche sich mit ihrem Diabetes auseinander setzen sollten, floss natürlich auch ins Camp 2018 ein – und so wuchs der Berg der eingereichten Kunstwerke durch die Campteilnehmer noch ein wenig an.

Ein weiteres Highlight war der Sporttag mit Daniel Schnelting, ehemaliger Deutscher Meister im 200m-Sprint. Er zog die ganze Gruppe inkl. das Betreuerteam in seinen Bann – so macht Sport richtig Spaß. Nach zehn Tagen war auch dieses Camp vorbei – alle traten den Heimweg an. Manche waren besonders traurig: Es war definitiv ihr letztes Camp als TeilnehmerIn. Dennoch muss es kein Abschied für immer sein – jetzt  freuen wir uns, wenn ihr als Erwachsene die Camps als Betreuer unterstützt!

DANKE!

Wir danken auch heuer allen, die in irgendeiner Weise zum Gelingen dieser Camps beigetragen haben, ganz besonders natürlich den Betreuern und Diabetes-Teams – ihr habt Großartiges für unsere Kinder und Jugendlichen mit Diabetes geleistet! Und wir danken natürlich allen, die die DiabetesCamps 2018 finanziell unterstützt haben, allen voran die ARGE der gesetzlichen Krankenkassen in Bayern.