Berichte Kinder & Jugend Stories

Rote Karte gegen Diabetes! 2. Platz beim 5. Europäischen Fußball Cup für Kinder und Jugendliche mit Diabetes in Suchy Las, 2022

Die Mannschaft von l.n.r.: Vincent Fading, Constantin Bock, Thomas Kirste (Co-Trainer), Jonathan Walter, Moritz Tietscher, Korbinian Fading, Julia Lippiotta, Laurenz Eder, Mateusz Rudyk (Radprofi mit Diabetes), Erna Grell (Organisatorin), Paul von Staden, Jonas Kirste, Mathias Walter (Trainer) © Beate Lippiotta

Die Urkunde über den 2. Platz

Coaching am Spielfeldrand © Beate Lippiotta

Engagiertes, faires Spiel aller Teams © Beate Lippiotta

Spieler und Torhüter des Turniers: Jonathan Walter und Moritz Tietscher © Angela von Müffling-Tietscher

Moritz Tietscher und Vincellér Gergő (ungarischer Torwart) © Angela von Müffling-Tietscher

Von l.n.r.: Simon Krause (Betreuer aus Posen), Sebastian von Staden, Angela von Müffling-Tietscher, Andreas Eder (Österreich), Thomas Kirste © Mathias Walter

Kurzfristig gesammelt: Sachspenden für ukrainische Kinder mit Diabetes © Erna Grell

Zum 2. Mal nahm der Diabetikerbund Bayern e.V. mit seiner Mannschaft FC Diabetes Bayern am SWEET EURO FOOTBALL CUP am 5. und 6. März in Polen teil. Dies ist ein europäisches Hallenfußballturnier für Kinder und Jugendliche mit Diabetes. Seit 2017 wird es von der Gemeinde Suchy Las (Nähe Posen), dem polnischen Fußballverband Polski Związek Piłki Nożnej (PZPN) und dem polnischen Fußball-Lokalverband Wielkopolski Związek Piłki Nożnej (WZPN) in Suchy Las ausgerichtet.

Das erste Mal nahmen wir 2020 teil und belegten Platz 4 (siehe kontakt 3/2020). Leider konnten wir 2021 wegen der Corona-Pandemie nicht teilnehmen. So erging es dieses Mal den Teams aus Großbritannien, Dänemark, den Niederlanden, Italien, Tschechien und der Türkei. Dafür war heuer Ungarn mit drei Mannschaften angereist und Polen in allen drei Altersklassen sehr stark vertreten.

Dank des Diabetikerbund Bayern, insbesondere Annette Hädrich (Organisation) sowie unsere Betreuer Erna Grell (Organisation, Ausrüstung) und Hans-Georg Grell (Schiedsrichter), sind wir diesmal mit neun Kindern und Jugendlichen im Alter von 8 bis 14 Jahren – darunter auch ein Spieler aus Österreich – mit dem Bus am Vortag angereist. Schon während der Fahrpausen wurde auf den Rastplätzen gekickt. Nachdem wir unser Ziel erreicht hatten, drängte es die Spielerinnen und Spieler auf den Minibolzplatz nahe des Hotels, wo sie in zwei Teams ihre Fähigkeiten testeten. Es wurde bis zum Einbruch der Dunkelheit trainiert – unterstützt durch Handy-LED-”Flutlicht” der Eltern.

Turnierbeginn war Samstagmorgen. Es wurde in jeder Altersklasse in zwei Gruppen à vier Teams mit Hin- und Rückrunde à zehn Minuten gespielt. Wir starteten gleich mit dem ersten Spiel in der jüngsten Altersklasse 2011 um 8:45 Uhr gegen CukierAsy Granatowe, dem stärksten Gegner in unserer Gruppe. Allerdings gerieten wir kurz vor Abpfiff in Rückstand und verloren das Spiel 2:3. Das konnte uns jedoch nicht entmutigen und wir gewannen die nächsten beiden Spiele 5:0 und 9:0.

In der Rückrunde stand dann der Fairnessgedanke über allem und wir spielten gegen die jüngeren Mannschaften mit unseren beiden jüngsten Spielern gleichzeitig und einem starken Spieler weniger.
Unsere erfahrensten Spieler legten die Bälle so vor, dass jeder der Jüngsten auch ein Tor schießen konnte. Der Spielaufbau und die Strategie wurden in jedem Match angepasst, so dass alle Mannschaften und Spieler ihren Spaß hatten. Am Ende der Gruppenphase waren wir Gruppenzweiter und somit im Halbfinale.

Internationales „Zamhelfen“

Nachmittags unterstützten dann unsere Spieler Constantin und Julia in der mittleren Altersklasse (Jahrgang 2008 – 2010) die polnische Mannschaft SOS Diabetica und führten diese zum Gruppensieg.

Parallel dazu spielte unsere jüngere Mannschaft draußen auf dem Sportplatz non-stop Fußball, auch gegen die Eltern. Diese konnten allerdings nicht so lange mithalten - sie traten gegen 17 Uhr zum Bowling-Turnier an. Dort holte das bayerisch-österreichische Team dann auch Bronze.

Parallel dazu gab es auch wieder ein wunderbares Begleitprogramm mit vielen weiteren Freizeitaktivitäten wie Fechten, Volleyball und Schwimmen sowie eine Autogrammstunde mit dem schwedischen Profifußballer und ehem. Nationalspieler Jesper Karlström, der ebenfalls Typ 1-Diabetes hat und derzeit beim polnischen Erstligisten Lech Poznań als Mittelfeldspieler verpflichtet ist.

Wie schon die Jahre zuvor, wurde das Event von den polnischen Eltern mit leckeren Kuchen, kostenfreiem Eis und Getränken versorgt. Außerdem wurden die Social Events von Robert Nowak unterstützt, der ursprünglich die dänische Mannschaft betreuen sollte.


Am Samstagabend saßen wir dann noch im Hotel gemütlich beieinander, während die Kinder sich mit der ungarischen Mannschaft auf Englisch unterhielten und Verstecken spielten.

Am Sonntagmorgen konnten wir ein ausgiebiges Frühstück im Hotel genießen, bevor es dann ins Halbfinale ging. Wir spielten gegen Pogromcy Cukrów und gewannen 1:0. Im Finale spielten wir wieder gegen CukierAsy Granatowe und verloren durch ein unglückliches Eigentor 0:1. Somit konnten wir den 2. Platz des Turniers gewinnen!

Im Rahmen der Siegerehrung gab es noch zwei besondere Auszeichnungen für unser Team: Jonathan Walter wurde zum besten Feldspieler und Moritz Tietscher zum besten Torwart des Turniers gewählt. Danach spielte sich noch eine berührende Szene ab, als Moritz seine Trophäe dem ungarischen Torhüter für seine herausragende Leistung schenken wollte, was zum Applaus der ungarischen Mannschaften führte.

Die Kinder vergnügten sich nachmittags im Schwimmbad und nutzten zwischendurch jede freie Minute, um miteinander Fußball zu spielen und als Team zusammenzuwachsen, egal, ob es die Hotellobby, die Umkleide oder der Sportplatz der angrenzenden Schule war.

Abends ging es noch mit unserem polnischen Betreuer Simon Krauze nach Posen zum Essen in unser “Stammlokal” mit anschließendem Spaziergang durch die Altstadt. Dies wurde nachts im Hotel mit einer leckeren Weinverkostung unseres österreichischen Neuzugangs abgerundet.

Spendenaktion für die Ukraine

Neben unserer Teilnahme am Fußballturnier war es uns auch ein wichtiges Anliegen, die ukrainischen Kinder mit Diabetes zu unterstützen. Daher haben der Vorstand des Diabetikerbund Bayern, sowie die Eltern und Betreuer unserer Mannschaft in der ersten Märzwoche sehr viele Sachspenden (z. B. Blutzuckermessgeräte, Teststreifen, Nadeln, Insulinpens, Insulin, Sensoren) bei Mitgliedern des Diabetikerbundes, Bekannten und Verwandten gesammelt, die wir dann mit nach Polen genommen haben. Vielen Dank an die Spenderinnen und Spender! Der Trainer der Warschauer Mannschaft Waleczni hat im Vorfeld organisiert, dass die Spenden am Montag direkt in die Ukraine an Krankenhäuser in Charkiw und Kiew weitergeleitet wurden.

Erfolgreich Fußballspielen mit Diabetes – kein Problem!
Das war die eigentliche Botschaft des Turniers – für die Kinder und auch für die Eltern und Betreuer.


Aktive SpielerInnen für 2023 gesucht!

Daher möchten wir nächstes Jahr auch in allen Altersklassen (2004-2007, 2008-2010 sowie 2011 und jünger) mit je einer Mannschaft antreten und suchen deshalb weitere aktive Spielerinnen und Spieler mit Diabetes um ein bayrisches oder auch nationales Team aufzubauen.

Interesse geweckt? Dann schreibt bitte eine E-Mail an das Trainerteam Mathias Walter und Thomas Kirste:


Mathias Walter, Angela von Müffling-Tietscher