Berichte

Unser erstes bayerisches Barcamp – ihr wart super!

Vor dem Trello-Bord - welches Thema ist wann in welchem Raum? © Kirchheim-Verlag - Alexander Ewert

Ankommen und Namensschild schreiben © Kirchheim-Verlag - Alexander Ewert

Das waren die Teilnehmer der bayerischen Diabetes-Barcamp-Premiere © Kirchheim-Verlag - Alexander Ewert

Blick in eine Session © Kirchheim-Verlag - Alexander Ewert

Auch in der Mittagspause überall intensiver Austausch untereinander © Kirchheim-Verlag - Alexander Ewert

Auf Initiative und anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Typ-1-SHG Schwabach hatten wir am 21. September zum ersten Diabetes-Barcamp in Bayern eingeladen. Spannend war es im Vorfeld: würde es angenommen? JA – wir waren ausgebucht!

Doch – wer würde kommen? Wir wurden vorher immer wieder gefragt: Ist das was für Jugendliche? Ich bin schon älter – das ist doch sicher nur für Jüngere? .... uvm. Jetzt können wir diese und weitere Fragen beantworten – und zwar so: Das Barcamp ist für alle geeignet, die sich miteinander austauschen möchten, vom Teenager bis zum Senior!

Die Teilnehmer waren bunt gemischt: Alter von ca. 16 bis 76, männlich wie weiblich, nahezu neumanifestiert bis hin zum Erfahrungsschatz mit 60 Jahren Diabetes, „Typ F“ (Familie oder Freunde), technikaffin bis technikscheu, schüchtern oder nicht – unser aller gemeinsames Interesse: das Thema Diabetes!

Dieser sehr bunte „Haufen“ traf sich zusammen mit dem Orga-Team zunächst im großen Saal, der bis auf den letzten Platz gefüllt war. Nach der Begrüßung durch Hajo Schorlemmer, Blood Sugar Lounge, und Bernd Franz, Vorstandsvorsitzender des Diabetikerbundes Bayern, folgte eine kurze Vorstellungsrunde. Moderatorin Anne Seubert erklärte die Regeln und den Ablauf eines Barcamps. Und schon ging es an die Themensammlung. Hier wurde es sehr spannend – welche Themen haben die Teilnehmer mitgebracht? Viele hatten schon Vorschläge parat, andere ergaben sich spontan. So füllte sich das „Trello-Bord“ stetig. Die Herausforderung bestand nun darin, die einzelnen Sessions je nach Interesse des Publikums auf die vier unterschiedlich großen Räume zu verteilen. Am Ende stand ein volles Bord – 20 Themen, jeweils vier parallel in fünf Durchgängen á 45 Minuten, dazwischen jeweils 15 Minuten Pause zum Kaffeetrinken und Gruppenräume wechseln ….

20 Themen in fünf Durchgängen bearbeitet

Allein drei Sessions gab es zum Thema „loopen“ – jeweils eines speziell für Android bzw. IOS und „Loopen für Anfänger“! Weitere Themen waren: Diabetes und Sport – vom Hobbyjogger zum Marathonläufer, neue Technik, Diskriminierung, Patient trifft Pharma, digitale Praxis inkl. Apps, Abnehmen, Spontanität (!?), Selbsthilfe, Typ F (Familie und Friends), „Warum ich? Motivation, Akzeptanz und Psyche“, Diabetes – meine Superpower, Diabetes im Stadtleben, Outing – privat und im Job, Körpergefühl, Essstörungen, Diabetesmanagement im Alter und bei Einschränkungen. Da fiel die Entscheidung für eine Session oft schwer, denn überall dabei sein war nicht möglich!

In allen Sessions wurde sich intensiv ausgetauscht – immer wieder waren die 45 Minuten zu kurz und das Orga-Team musste sanft eingreifen. Manche waren anfangs noch schüchtern, aber das legte sich schnell. Oft ging der Austausch in den Pausen weiter und immer wieder wurden Kontaktdaten ausgetauscht.

Große Runde zum Abschluss

Das Orga-Team hatte Mühe, am Ende alle nochmal im großen Saal zu vereinen. Hier gab es einen Kurzdurchlauf zu den Ergebnissen der einzelnen Sessions. Einig waren sich alle: Es war ein toller, gelungener Tag. Wir haben uns sehr gefreut, dass dieses neue Format so gut angenommen wurde. Die Teilnehmer haben viele neue Erfahrungen mit nach Hause genommen. Warum also nicht gleich wieder ein Barcamp planen? Es mag von außen so wirken, als ob alles ganz easy zu organisieren wäre – aber da steckt eine Menge Vorbereitung, Social-Media-Kompetenz, Technik, Manpower und vieles mehr dahinter. Vielen Dank für die Selbsthilfeförderung durch die gesetzlichen Krankenkassen nach § 20h SGB V, die dieses Barcamp ermöglicht hat.

Es war ein toller Geburtstag für die SHG Typ 1 Schwabach. Viele von uns sind schon lange dabei, haben mit ihrem Diabetes einiges erlebt, viele Weiterentwicklungen mitgemacht, uns gegenseitig unterstützt, miteinander und im Austausch viel gelernt. Dieses Diabetes-Barcamp war Selbsthilfe XXL. Schön, wenn wir das bald wiederholen könnten – aber dafür braucht es sehr viele Mithelfer.

Sie haben das Barcamp verpasst? Fünf der Sessions wurden live gestreamt – Sie finden die Videos über diesen Link. Und es gibt ein Video mit Eindrucken und Interviews.