Berichte

Selbstheilung für Jeden? Der innere Doktor und seine Grenzen - besonders bei Diabetes

© BenStudioPRO - AdobeStock

Um über dieses weite Feld mehr zu erfahren, hatte die Röthenbacher SHG mal wieder Frau Dr. Karl, diabetologische Gemeinschaftspraxis Nürnberg, eingeladen.

Fr. Dr. Karl fing gleich mit einem „Augenzwinkern“ an: „Der innere Doktor ist immer besser als „Doktor Google“. Der innere Doktor ist rund um die Uhr im Einsatz. Gefühle und Gedanken haben einen großen Einfluss auf das eigene Wohlbefinden. So kann man z. B. eine „Pseudounterzuckerung“ bei 180 mg/dl wahrnehmen und sich schlecht fühlen, wenn man früher immer Werte um 300 mg/dl gewöhnt war.

Die innere Einstellung spielt nicht nur für die Genesung eine Rolle, sondern ist auch ausschlaggebend dafür, ob jemand krank wird oder nicht. Stress und Unzufriedenheit machen anfälliger für Erkältungskrankheiten. Sobald im Körper etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist, aktiviert das Gehirn die Selbstheilungskräfte. Diese stoßen allerdings auch an ihre Grenzen, wenn der Körper z. B. kein Insulin oder Schilddrüsenhormon mehr bilden kann. Auch Krebserkrankungen heilen nicht von selbst!

Die eigene Einstellung zur Krankheit und die gute medizinische Versorgung in Verbindung mit dem inneren Doktor helfen, die Krankheit in den Griff zu bekommen.

Frau Dr. Karl beantwortete unsere zahlreichen Fragen zu diesem interessanten Thema. Vielen Dank dafür - wir freuen uns schon auf die nächsten Vorträge! (Brigitte Laue)