Berichte

Packungsbeilagen verständlich erklärt

© Stockfotos-MG AdobeStock

„Packungsbeilagen, das Ärgernis eines jeden Arztes“. Mit diesem Seufzer begann Frau Dr. Karl, diabetologische Gemeinschaftspraxis Nürnberg, ihren Vortrag in der Röthenbacher SHG.

Trotzdem versuchte sie, uns in die Geheimnisse dieses oft mehrere Seiten umfassenden, kunstvoll gefalteten Schriftstückes einzuweisen. Die Gebrauchsinformation für Anwender ist in verschiedene Abschnitte gegliedert:

  • Was beinhaltet das Medikament und wofür wird es angewendet?
  • Was sollte vor der Einnahme beachtet werden?
  • Wie und wann ist es einzunehmen/anzuwenden?
  • Welche Nebenwirkungen sind möglich?
  • Welche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind möglich?
  • Wie ist es aufzubewahren?
  • Inhalt der Packung u.v.m.
     

Als Patient kann ich davon ausgehen, dass mir mein Arzt nur das für mich richtige Medikament verschreibt. Er gibt mir auch genau vor, wie und wann es einzunehmen ist. Große Unsicherheit kommt erst in der Apotheke auf, wenn dieses nicht vorrätig ist oder aufgrund von Rabattverträgen Ausweichpräparate ausgegeben werden.

Wichtig - Insulin und Hormonpräparate

Obwohl die Apotheken verpflichtet sind, 10–15 % Reimporte zu verkaufen, darf Insulin nicht über Reimport abgegeben werden. Auch Hormonpräparate müssen dem Rezept entsprechen. Nebenwirkungen, die bei Einnahme von Ersatzpräparaten auftreten, müssen sofort dem Arzt gemeldet werden, um mit ihm die weitere Vorgehensweise abzusprechen.

Eigenverantwortung ist auf jeden Fall bei nicht rezeptpflichtigen Medikamenten gefragt. Hier muss man die Packungsbeilage gut lesen: wichtig sind Hinweise zu Wechselwirkungen oder zur Verkehrstüchtigkeit. Letztendlich sind Packungsbeilagen nur eine Absicherung der Pharmaindustrie. Sie ist verpflichtet, auf alle Eventualitäten hinzuweisen.

Im Zweifel gilt immer: Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker!

Frau Dr. Karl beantwortete im Anschluss zahlreiche Fragen zu diesem ganz wichtigen Thema, das uns wirklich alle angeht. Vielen Dank – wir freuen uns schon auf das nächste Wiedersehen. (Brigitte Laue)