Berichte

Diabetes und Straßenverkehr: Wichtig - für Ihre Sicherheit und die aller Verkehrsteilnehmer

© Kara - AdobeStock

Es liegt immer in der Verantwortung des Fahrers, alles Notwendige zu tun, um sich und andere im Straßenverkehr nicht zu gefährden - das gilt für Verkehrsteilnehmer jeglicher Art (inkl. Fahrrad, E-Scooter...).

Dabei gilt: Gut eingestellte und geschulte Diabetiker mit einer zuverlässigen Unterzuckerungswahrnehmung können Fahrzeuge sicher führen. Dies ist nachzulesen in der „Begutachtungsleitlinie zur Kraftfahreignung“ vom 31.12.2019 (Herausgeber: Bundesanstalt für Straßenwesen) und in der „Patientenleitlinie Diabetes und Straßenverkehr“ (Wählen Sie unter "Alle Klassifizierungen" "Patientenleitlinien", jetzt sehen Sie an erster Stelle die Patientenleitlinie "Diabetes im Straßenverkehr"), herausgeben 2019 von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), gültig bis November 2022.

Bitte beachten:

  • Überprüfen Sie vor jeder Fahrt Ihren Blutzucker und dokumentieren Sie Ihren Wert.
  • Fahren Sie nie in einer Unterzuckerung bzw. bei drohender Unterzuckerung los, sondern bringen ihren Wert erst in eine sichere Lage.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie genügend schnell resorbierbare Kohlenhydrate (z.B. Traubenzucker, zuckerhaltige Limo…) während der Fahrt in Reichweite haben.
  • Machen Sie bei längeren Fahrten regelmäßige Pausen (z.B. bei Autofahrten mind. alle 2 Stunden) inkl. der Überprüfung und Dokumentation Ihrer Zuckerwerte.
  • Bei jeder Unterzuckerung während der Fahrt: Halten Sie sofort an sicherer Stelle an. Stellen Sie bei motorisierten Fahrzeugen den Motor ab und ziehen die Handbremse an. Beheben Sie die Unterzuckerung zunächst mit schnell wirksamen Kohlenhydraten und beugen einer erneuten Hypo durch langwirksame Kohlenhydrate vor. Fahren Sie erst wieder los, wenn Sie sich von der Unterzuckerung erholt haben. Messen Sie Ihren Blutzucker, inkl. Dokumentation!

Noch mehr Tipps finden Sie im Anhang A der oben erwähnten Patientenleitlinie Diabetes im Straßenverkehr!