Neuigkeiten

Leo-Malcherczyk-Medaillen 2015: Dr. Blechschmidt (Gold) und Dr. Seithe (Silber)

Seit 2014 verleiht der Diabetikerbund Bayern diese Medaille jeweils in Gold und Silber an Menschen, die sich in der Selbsthilfe für die Verbesserung der Lebenssituation von Diabetikern besonders besonders verdient gemacht haben.


Die Überreichung der Leo-Malcherczyk-Medaillen 2015 fand im würdigen Rahmen der Jubiläumsveranstaltung zu „60 Jahre Diabetes-Selbsthilfe in Bayern“ durch Bernd Franz, Marion Köstlmeier und Verena Hädrich, zusammen der geschäftsführende Vorstand des Diabetikerbund Bayern, statt.


Die Leo-Malcherczyk-Medaille in Gold erhielt Dr. Dietmar Blechschmidt, Diabetologe am Krankenhaus Nördlingen, selbst langjähriger Diabetiker, Mitglied unseres Beirates, geschätzter Referent in Selbsthilfegruppen sowie auf Diabetikertagen und seit 45 Jahren Mitglied im Diabetikerbund Bayern. Dr. Blechschmidt einige Tage nach der Verleihung: „Ich hatte Gelegenheit, über mehrere Jahre mit Herrn Leo Malcherczyk zusammenzuarbeiten und ich weiß um seine großen Verdienste für Diabetiker nicht nur in Bayern, sondern in ganz Deutschland. Umso mehr empfinde ich es als große Ehre, diese Medaille zu erhalten.“


Die Leo-Malcherczyk-Medaille in Silber erhielt Dr. Horst Seithe, Oberarzt am Klinikum Nürnberg Süd, Mitglied im Beirat des Diabetikerbund Bayern. Er ist mit seinem Team ein ganz wesentlicher Baustein der DiabetesCamps in der Sicherstellung der medizinisch hochwertigen Betreuung und Schulung. Auch Dr. Seithe war sehr gerührt, diese Auszeichnung erhalten zu haben.


Wer war Leo Malcherczyk?


Leo Malcherczyk (*1923, †2008), von Beruf Sozialrichter, gründete in den 70iger Jahren den Landesverband Bayern im Deutschen Diabetiker Bund (DDB) und baute ihn gemeinsam mit seiner Frau Betti auf. Von 1976 bis 1980 war er Landesvorsitzender. Nach einigen Jahren Pause kehrte er im Jahr 1986 wieder in den Landesvorstand zurück, dem er bis zum Jahr 2000 in folgenden Ämtern angehörte: 1986–1990 Beisitzer, 1991–1996 stellv. Landesvorsitzender und 1997–2000 Beisitzer. Betti Malcherczyk begleitete von 1976 bis 1986 das Amt der Landesschatzmeisterin. Die Wurzel des Engagements der beiden rührte aus der Diabeteserkrankung einer ihrer Töchter.


Mehr als drei Jahrzehnte leistete Leo Malcherczyk aktive ehrenamtliche Arbeit im Diabetikerbund. Sein Hauptaugenmerk galt dem Bereich Sozial- und Arbeitsrecht – noch bis ins Jahr 2007 bot er dazu Beratungen in der Nürnberger Geschäftsstelle. Bei vielen Landesversammlungen klärte er engagiert über Rechte und Möglichkeiten auf und legte den Betroffenen nahe, ihre Ansprüche geltend zu machen.


Neben seinem Wirken in Bayern war er viele Jahre im Arbeitskreis „Arbeit und Soziales“ im DDB-Bundesverband und im Ausschuss Soziales der Deutschen Diabetes Gesellschaft aktiv. Mit diesem umfassenden Engagement und der konkreten Unterstützung von Mitgliedern war er Wegbereiter und Mitbegründer des heutigen bundesweit aktiven Rechtsberatungsnetzes „Zucker im Blut - Recht im Leben“.


Nach dem Mauerfall leistete er Starthilfe in den neuen Bundesländern. Viele Jahre war er in seinen Schwerpunkten Autor im Diabetes-Journal. Zusammen mit Hermann Finck verfasste er das Buch „Diabetes & Soziales“, das lange Zeit als Standardwerk in diesen Fragen galt.


Leo Malcherczyk hat für Betroffene viel Gutes getan. Dabei war er sehr bescheiden und wollte nie ins Rampenlicht gestellt werden. Für sein Engagement ehrte ihn die Deutsche Diabetes Gesellschaft mit der Gerhardt-Katsch-Medaille. Sie wird Persönlichkeiten verliehen, die sich in der Laienarbeit für Menschen mit Diabetes verdient gemacht haben.


Bis 2006 war er aktives Beiratsmitglied im Diabetikerbund Bayern. Selbsthilfegruppen und Diabetikertage in ganz Bayern profitierten in vielen Jahren von seinen patientennahen und verständlichen Fachvorträgen, wie auch alle Leser des Diabetes-Journals im regelmäßigen „Diabeteskurs“.

veröffentlicht am 16. November 2015

Leo-Malcherczyk-Medaillen 2015: Dr. Dietmar Blechschmidt (li.) und Dr. Horst Seithe (re.) mit der Karikatur von Schnellzeichner Klaus Häring - Foto: © Mukh, VDBS