Stories

Diabetes – na und? DiabetesCamp 2015 Otzing war SPITZE

65 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren trafen sich in der ersten Augustwoche 2015 in einem ehemaligen Kloster im niederbayerischen Otzing, um gemeinsam viel über ihren Diabetes zu lernen, neue Freunde zu finden und natürlich viel Spaß miteinander zu haben. Mit Gruppenbetreuern, Diabetesberaterinnen, Ärzten und Küchenteam war die Gruppe über 90 „Mann“ bzw. „Frau“ stark – eine große Herausforderung für alle!

 

Das Camp stand heuer unter dem Motto „Rundherum Zirkus“ – deshalb waren zwei Stunden Zirkustraining täglicher Programmpunkt. Dies mündete in einer Aufführung am Samstagnachmittag, zu der Eltern und Besucher aus der Umgebung eingeladen waren.

 

„Jonglieren“ – das müssen Diabetiker täglich, um ihren Stoffwechsel im Lot zu halten. Nur sind die Utensilien hier nicht Bälle, Fackeln oder ähnliches, sondern Kohlenhydrate, Blutzuckerwerte, Insuline, Bewegung, Hormone, usw. Dies alles miteinander richtig abzuwägen und die richtigen Entscheidungen zu treffen, müssen unsere Kinder und Jugendlichen mit Diabetes altersgerecht lernen und üben mit dem Ziel, ihren Diabetes im Alltag immer selbstständiger managen zu können.

 

Fun und  Diabetesschulung

 

Neben Spiel und Spaß ist daher theoretische und vor allem praktische Diabetesschulung ein wesentlicher Teil des jährlichen DiabetesCamps. Auch heuer fand das Camp in Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg Süd statt. Oberarzt Dr. Seithe und Mitarbeiter seines Teams, unterstützt von weiteren Diabetologen und Diabetesberaterinnen, sicherten die fachmedizinische Betreuung. Zusammen mit diesem Team und den Gruppenbetreuern, alle selbst betroffen, wurden Blutzuckermessungen, Insulindosen, KEs usw. erhoben, dokumentiert und wiederholt mit den Teilnehmern individuell besprochen, das Kohlenhydrat-Schätzen bei jeder Mahlzeit geübt – einfach alles, was zuhause im Alltag ständig nötig ist.

 

Neben dem praktischen Diabetesmanagement, das alle Tage begleitete, wurden in den Schulungseinheiten diese Themen besprochen: „Diabetes-Dokumentation“, „Insulin-Wirkkurven in Abhängigkeit der verwendeten unterschiedlichen Insuline und Insulin-Dosen“, „Diabetes-Rallye“ mit vier Themen-Stationen, „FPE (Fett-Protein-Einheiten) & Insulinberechnung“ – mit anschließender praktischer Erprobung bei Kaiserschmarrn und, speziell für die Großen, „Diabetes & Führerschein“.

 

Bayernpark, Freibad, Kletterpark, Tiergarten und mehr

 

Dies alles war verpackt in ein tolles Ferienprogramm mit Tagesausflügen zu Attraktionen in der näheren Umgebung. Dank dem durchwegs tollen Wetter ist nichts ins Wasser gefallen: Wir waren im Bayernpark, im Freibad in Plattling, im Tiergarten Straubing und im Kletterpark Straubing – beeindruckend, wie mutig ihr die Parcours bewältigt und dabei aufeinander geachtet habt!

 

Super Gruppenzusammenhalt

 

Schön war zu beobachten, wie die Gruppe gleich von Anfang an zusammengewachsen ist. Die Kinder und Jugendlichen halfen sich gegenseitig, lernten miteinander und voneinander und nahmen aufeinander Rücksicht. Das Küchenteam war unermüdlich im Einsatz und zauberte leckeres Essen in großzügiger Bemessung. Jeder – ob Teilnehmer oder Teammitglied - hatte einen Blick auf die anderen und sprang ein, wo es nötig wurde.

 

Am Ende der anstrengenden Woche mit teils tränenreichem Abschied stand das Fazit:

Es war schön mit Euch allen: DANKE!

 

DANKE den vielen Aktiven, die vor und während des Camps geplant und geholfen haben. Danke, Marianne Magg, für die Campleitung und alle Detail-Planungen zuvor. Danke allen Betreuern. Danke dem gesamten medizinischen Team und besonders Dr. Seithe, seinen Mitarbeitern und dem Klinikum Nürnberg Süd. Danke dem 8-köpfigen Küchenteam. Danke allen Eltern, dass ihr Vertrauen in uns gesetzt habt. Danke allen Teilnehmern – wir haben viel von Euch gelernt. DANKE unserem Vorstandsvorsitzenden Bernd Franz, ohne dessen unermüdliches Schaffen ein solch großes Camp nie möglich wäre.

 

Das größte Lob für alle Aktiven sind Elternrückmeldungen wie diese:

 

Unsere Kinder waren begeistert vom Programm, den Betreuern, Diabetesberaterinnen, Ärzten und dem Küchenteam. Diese eine Woche im Jahr bringt unsere Tochter immer Lichtjahre weiter, was das Eigenmanagement ihres Diabetes betrifft. Sie wird selbstbewusster und dadurch, dass sie nicht auf uns als Eltern „zurückgreifen“ kann, jedes Mal ein wenig unabhängiger - das macht sie sehr stolz. Dank Ihrer Betreuung ist das für uns als Familie ein enormer Fortschritt. Wir selbst genießen die einzigen „diabetes-freien“ Tage im Jahr, weil wir unsere Tochter bei Ihnen in den besten Händen wissen. Ein wenig Abstand tut Kind und Eltern gut. Auch wir lernen dadurch loszulassen.
Begeistert berichteten unsere Kinder, dass es nächstes Jahr an die Nordsee geht und sie möchten sich sobald es geht wieder anmelden. Großes Lob an Sie alle!

 

Vielen Dank allen Förderern des Camps

 

Wir danken allen Personen und Institutionen, die das DiabetesCamp 2015 in Otzing in irgendeiner Form unterstützt haben.

Ganz besonders bedanken wir uns für die finanzielle Förderung des Camps bei

  •         der Techniker-Krankenkasse (TK)
  •         dem Bezirk Mittelfranken
  •         der Aktion Mensch

und bei allen, die auf eine Nennung verzichtet haben.

 

Ausblick DiabetesCamps 2016

veröffentlicht am 26. September 2015

Wir schaffen alles!

Wir alle waren dabei!

Eine Momentaufnahme aus der Zirkus-Aufführung

Grandios - unser Küchenteam verpflegte uns auch unterwegs!

Rast im Schatten

Hoch in den Bäumen

Kletterpark - erst alle Sicherungen anlegen ...

DANKE für die finanzielle Unterstützung: Bezirk Mittelfranken

DANKE für die finanzielle Unterstützung: Aktion Mensch