Berichte aus dem kontakt

Jahresausflug der SHG Röthenbach „Wein und Kirchen“

In diesem Jahr stand die Tagesfahrt der Röthenbacher SHG ganz unter dem Motto „Wein und Kirchen“. Organisiert wurde die Fahrt vom ehemaligen Pfarrer Thomas Kirsch, der im Juli 2011 das Gasthaus „Zum ehemaligen Pfarrer“ in Lauf eröffnete und dieses 2015 an Andrea Dupke übergeben hat. Da Herr Kirsch nach seiner Zeit als Pfarrer in der Tourismusbranche arbeitete, war er als Reiseleiter bestens geeignet.


Pünktlich um neun Uhr nahmen die Gruppenmitglieder in Röthenbach die noch freien Plätze im Bus ein. Während der Fahrt über die A 3 stimmte uns Herr Kirsch mit viel Wissenswertem auf unser erstes Ziel, das oberhalb von Bad Staffelstein gelegene Kloster Banz, ein.


Nachdem wir unter kompetenter Führung die beeindruckende Klosterkirche besichtigt und etwas für die „Seele“ getan hatten, war es Zeit zum Mittagessen. In der Klosterschenke wurde für unser leibliches Wohl gesorgt. Von Fisch über Rind- und Schweinebraten bis zu Pilzen war alles geboten.


Nach der Stärkung ging es mit dem Bus weiter zum Parkplatz unterhalb der Giechburg. Auch hier erfuhren wir von unserem Reiseleiter interessante Dinge über die Umgebung. Er erklärte uns die zwei möglichen Wege zum nächsten Ziel, dem Gügel.


Eine Gruppe nahm den etwas flacheren, längeren Weg. Der kürzere, steilere Weg wurde vom anderen Grüppchen gemeistert. Ganz nach den Worten meiner Großmutter: „Lange Schritte, krumm das Knie, da kommst Du rauf, Du weißt nicht wie!“ Oben angekommen, waren bis zum Ziel noch einige Stufen auf einer schmalen Wendeltreppe zu erklimmen, dann waren wir am Ziel: die Wallfahrtskirche St. Pankratius auf dem Gügel. Die Mühe hat sich auf jeden Fall gelohnt – war die einhellige Meinung nach der Besichtigung.


Bei herrlichem Wetter fuhren wir später durch den herbstlichen Wald zum Gasthof Hartmann in Würgau. Hier gab es je nach Belieben Kaffee und Kuchen, Eis oder auch ein Bier (oder zwei).


Den krönenden Abschluss fand unsere Fahrt in der Weinscheune Schäfer in Ebelsbach/Gleisenau. Nach einem zünftigen Abendessen mit musikalischer Umrahmung wurde dem süffigen Wein reichlich zugesprochen und anschließend das Tanzbein geschwungen.


Gegen 22 Uhr trafen wir wieder in Röthenbach ein und waren der einhelligen Meinung: Das war ein wunderschöner Tag. (Brigitte Laue)

veröffentlicht am 25. Januar 2018

Unsere Gruppe vor dem beeindruckenden Kloster Banz, unserem ersten Ziel