Berichte aus dem kontakt

DAV-Wirtschaftsforum 2017: Die Zukunft der Arzneimittelversorgung

Am 26. und 27. April fand in Berlin das jährliche Wirtschaftsforum des Deutschen Apotheker-Verbandes statt, heuer mit unserer Beteiligung.


Auch Apotheken müssen in die Zukunft denken, denn die Welt verändert sich rasant. Deshalb ging es beim DAV-Wirtschaftsforum um Themen wie: Vor welchen Herausforderungen stehen Apotheken in den nächsten Jahren? Kommt das Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente? Wie können Apotheken die flächendeckende Versorgung trotz Nachwuchssorgen sicherstellen? Welche Bedürfnisse und Wünsche haben die Kunden und wie können örtliche Apotheken sie noch besser unterstützen? In welche Richtung verändern sich die Kunden der Zukunft, die sogenannte Generation Y, die mit elektronischen Medien und Internet aufgewachsen ist? Wie verändert Digitalisierung Apotheken?


Dies alles wurde in Diskussionsrunden und Referaten beleuchtet und diskutiert. Einer dieser Themenblocks war „Die Zukunft der Arzneimittelversorgung: Worauf müssen sich die Apotheken in den kommenden Jahren einstellen? Was wünschen sich die Kunden? Was fordern Patientenorganisationen? Was bringt die Digitalisierung?“


Zur Frage, was Patientenorganisationen fordern, waren wir eingeladen. Als Selbsthilfeorganisation für Diabetiker vertreten wir eine der größten Patientengruppen in Deutschland. Unsere Position ist klar: Für uns gehören zu einer flächendeckenden medizinischen Versorgung nicht nur die Haus- und Fachärzte, sondern selbstverständlich auch die örtlichen Apotheken. Sie sind für uns da, notfalls auch am Wochenende und in der Nacht. Sie beraten zu Medikamenten, Wechsel- und Nebenwirkungen, die uns gefährlich werden können. Neben dem Arzt klären sie uns auf, wie und wann ich sie anwenden muss, damit sie richtig wirken können. Oft sind Apotheken unsere ersten Ansprechpartner, weil ohne Termin verfügbar. Sicher haben Sie gelesen, dass wir unsere Gemeinsame Stellungnahme mit dem Bayerischen Apothekerverband und der Bayerischen Landesapothekenkammer im Herbst erneuert haben. Das geschah, weil uns unsere örtlichen Apotheken so wichtig sind - Versandapotheken können sie nicht ersetzen.


Mehr zur Veranstaltung finden Sie hier. (Marion Köstlmeier)

veröffentlicht am 08. August 2017

Diskussionsrunde, v.li.n.re.: Elmar Esser (Moderator), Hans-Peter Hubmann (Deutscher Apothekerverband), Marion Köstlmeier (Diabetikerbund Bayern e.V.), Klaus Müller (Verbraucherzentrale Bundesverband) und Christian Krüger (Avoxa) © PZ/Müller