Berichte aus dem kontakt

"Alles Zauberei" im DiabetesCamp Otzing 2017

Schon am 7. August reiste das Betreuungsteam nach Otzing/Niederbayern. Das bot genügend Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen und Besprechen von wichtigen Abläufen. Mit dem Eintreffen der Kinder und den Übergabegesprächen mit den Eltern startete am frühen Nachmittag des 8. August das DiabetesCamp für die 8-14-Jährigen beim gemeinsamen Kaffeetrinken.


Das Organisationsteam hatte im Vorfeld einen Wochenplan mit einer Vielzahl von Aktivitäten inkl. Schulungseinheiten erstellt. Dieses Mal brachte das Wetter das Leitungsteam ganz schön ins Schwitzen – der heftige Dauerregen ließ Vieles buchstäblich ins Wasser fallen, Improvisation und schnelles Umplanen war nötig. So stand für Mittwoch ein Freibadbesuch mit Wanderung auf dem ursprünglichen Plan – dieser „Bewegungstag“ wurde spontan in die vorhandene Sporthalle verlegt und für Indoor-Sport genutzt. Eine passende – und verfügbare – Variation wurde auch für den großen Bus-Ausflug am Freitag gefunden: Anstatt in den Bayernpark fuhren wir zum Indoor-Spielplatz nach Cham. Am Samstag kam Hobbybauchrednerin Editha Bauer nach Otzing und bastelte mit den Kindern aus Socken Bauchrednerpuppen. Dann endlich hörte der Regen auf, sommerliche Temperaturen kehrten zurück, alle zog es nach draußen – und so wurde der Schwimmbadbesuch am Montag nachgeholt. Dieses Camp stand unter dem Motto „Alles Zauberei“ - und genau das lernten die Teilnehmer in der Zirkusschule. Zirkus ohne Vorstellung gibt es natürlich nicht - deshalb wurde das Gelernte beim krönenden Abschluss am Montagnachmittag gezeigt. Habt ihr Eure Tricks auch zuhause oder in der Schule vorgeführt?


Rund um diese Aktivitäten war Diabetes von Anfang bis Ende immer Thema im DiabetesCamp – hier sind die Diabetiker nicht die Ausnahmen, sondern die Normalen. Jeder muss sich um den Diabetes kümmern, Kohlenhydrate richtig einschätzen, Zuckerwerte im Auge haben, Katheter oder Spritzen setzen, davor die richtige Insulindosis bestimmen und das alles natürlich angepasst an das jeweilige Aktivitätsprogramm. Ganz schön viel, was man da unter einen Hut bringen muss - da gibt es eine Menge zu lernen, in der Praxis wie auch in der Theorie. Altersgerecht wurde Wissen vertieft und Lücken geschlossen, die Kinder lernten voneinander und miteinander. Trotz aller Widrigkeiten war es ein tolles Camp – nur eine große Panne ist zu vermelden: Aufgrund eines technischen Defekts sind leider fast alle Fotos des Camps verloren gegangen, wir müssen uns mit den wenigen, die wir zugesandt bekamen, behelfen.


Unser Dank gilt auch in diesem DiabetesCamp allen, die zum Gelingen beigetragen haben: Camp-Organisator Bernd Franz, Camp-Leiter Martin Ruff, Diabetesberaterin Ingeborg Schumann, dem gesamten Betreuuungs- und Küchenteam und dem ortsansässigen Diabetologen Dr. Großkopf mit Diabetesberaterin Susanne Pleintinger, die am Sporttag aktiv mitgewirkt haben und in ständiger Rufbereitschaft standen. Wir danken selbstverständlich auch allen finanziellen Unterstützern dieses Camps, allen voran der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern.

 

Info zu DiabetesCamps 2018

veröffentlicht am 25. Januar 2018

Schulung im Freien

Vorbesprechung des Teams

Einstudieren eines Zaubertricks mit Ferdinand Maria Schmid, Zauberschule

Achtung! Überlappende Boli!

Fertig ist die Bauchrednerpuppe